Sie stehen vor dem Regal im Gartencenter. Warum sollte ein nicht wenig Pokon von Zeit zu Zeit für Ihre Cannabispflanze ausreichen? Aber welche Variante wählen Sie am besten? Das Angebot an Düngern scheint jedes Jahr zu wachsen. Bei dieser riesigen Auswahl wird einem schnell schwindelig. Also Internet-Shopping. Dann können Sie auch online lesen, dass die Dünger von Cannabispflanzen in vielen verschiedenen Geschmacksrichtungen erhältlich sind. Gibt es tatsächlich Unterschiede zwischen ihnen? Sind Wachstums- und Blütendünger wirklich unterschiedlich oder versucht der Dutch-Headshop nur, Ihnen etwas zu verkaufen?


Gelbe Blätter verhindern? Dann geben Sie den richtigen Dünger für Cannabispflanzen!

Unterschied zwischen Wachstums- und Blütedünger?

Die kurze Antwort lautet, dass es einen wesentlichen Unterschied zwischen Wachstums- und Blütedünger von Cannabispflanzen gibt. Aber Cannabis-Dünger ist an sich einzigartig. Schließlich ist eine Cannabispflanze kein Kaktus, keine Orchidee oder Ahorn. Obwohl das Blatt ein bisschen wie das des letzteren aussieht. Wenn Sie ein bisschen die Augen zukneifen zumindest. Aber zurück zur Sache. Die Unterschiede zwischen den Düngern bestehen hauptsächlich in den Anteilen der Hauptkomponenten. Und das ist die Gesamtmenge an Stickstoff (N), Phosphor (P) und Kalium (K). Es geht also immer um das NPK-Verhältnis des Düngers. Und dieses unterscheidet sich, je nachdem, welche Pflanze und in welcher Lebensphase der Pflanze man düngen muss.

NPK

Es geht also nur um das Verhältnis von Stickstoff (N), Phosphor (P) und Kalium (K). Normalerweise befinden sich drei Nummern auf dem Etikett oder in den Gebrauchsanweisungen für Ihren Dünger. Nehmen Sie zum Beispiel 2-1-3. Dies bedeutet, dass 2 Teile Stickstoff, 1 Teil Phosphor und 3 Teile Kalium in den Düngemitteln gelöst sind. Diese drei Elemente befinden sich nicht einfach so lose in der Flasche. Zum Glück nicht, denn das würde zu einem lebensbedrohlichen Cocktail führen. Die drei Elemente sind in Substanzen gespeichert, die die Pflanze direkt aufnehmen kann, oder in Substanzen, die Bakterien oder Schimmel aufnehmen und an die Pflanze weitergeben. Beispiele für Düngemittel sind Ammoniak, Phosphorsäureanhydrid und Nitrat.


 Mit ausreichend Stickstoff (N), Phosphor (P) und Kalium (K) können Sie eine gesunde Cannabispflanze anbauen.

Wie viel von jeder Substanz eine Pflanze benötigt, hängt von einigen Faktoren ab. Der vielleicht offensichtlichste Faktor ist die Art der Pflanze. Zum Beispiel kann ein Kaktus mit sehr schlechtem Boden zurechtkommen, während ein Kopfsalat nur in reich gedüngten Böden gut gedeiht. Neben der Tatsache, dass Cannabis Dünger benötigt, ändert sich der Bedarf an Stickstoff, Phosphor und Kalium während des Lebenszyklus Ihrer Cannabispflanze. Eine wachsende Cannabispflanze benötigt mehr Stickstoff. Aber zu viel Stickstoff in der Blüte führt zu Blattproblemen. Das ideale NPK-Verhältnis für Cannabispflanzen variiert je nach Phase.

Das Wichtigste, an das Sie sich erinnern sollten: Cannabispflanzen benötigen während des Wachstums mehr Stickstoff als in der Blütephase. In der Blüte brauchen Cannabispflanzen mehr Phosphor und Kalium.

NPK für das Wachstum

Okay, Zeit für ein paar Zahlen. Ein guter Allround-Wachstumsdünger für Cannabis hat einen NPK von 7-5-6. Sieben Teile Stickstoff auf fünf Teile Phosphor und sechs Teile Kalium. Das heißt nicht, dass ein NPK von 3-2-3 falsch ist. Dieser Unterschied ist nur gering. Aber wenn Sie 1-3-2 Dünger oder 4-8-5 Dünger nehmen, werden Sie sehen, dass das Verhältnis plötzlich verzerrt ist. Das ist daher kein guter Dünger für die Wachstumsphase Ihrer Cannabispflanze.


 
Ausgezeichneter Allround-Wachstumsdünger (links) vs. ungeeigneten Dünger für das Wachstum von Cannabispflanzen (rechts).

.

Boden

Hydro-anbau

Stickstoff

Hoch

Hoch

Phosphor

Durchschnittlich

Überdurchschnittlich

Kalium

Hoch

Hoch

NPK für das Wachstum

Da sich das Verhältnis zwischen Stickstoff, Phosphor und Kalium (NPK) während des Lebens Ihrer Cannabispflanze ändert, gibt es verschiedene Arten von Dünger. Ein guter NPK für die gesamte Blütephase Ihrer Cannabispflanzen ist 3-10-10. Auch hier ist 1-3-3 nicht schlecht für Ihre Cannabispflanzen; es ist aber weniger optimal.

.

Boden

Hydro-Anbau

Stickstoff

Niedrig

Niedrig

Phosphor

Überdurchschnittlich

Hoch

Kalium

Hoch

Hoch

NPK für Cannabispflanzen im Detail

Man kann ein ganzes Buch über die optimale NPK für Cannabispflanzen schreiben. Wie wir bereits besprochen haben, ist die Phase der Pflanze für die Art des Düngers entscheidend. In geringerem Maße unterscheiden sich die Düngebedürfnisse auch zwischen den Arten von Weed. Ein Auto Amnesia Haze kann andere Bedürfnisse haben als ein OG Kush. Normalerweise unterscheidet es sich nicht viel voneinander. Darüber hinaus ist der Dünger für Cannabispflanzen so gut durchdacht, dass sie diese Unterschiede perfekt abfedert. Bei keiner unserer Düngermarken müssen Sie sich darüber Sorgen machen.

Der beste NPK für Cannabispflanzen variiert erheblich über die verschiedenen Lebensphasen Ihrer Pflanzen. Unten finden Sie eine schöne Übersicht mit NPK-Richtwerten für Ihre Cannabispflanze.

Phase

NPK

Sämling

2-1-2

Vorwachsen

4-2-3

Wachstumsphase

10-5-7

Übergang von der Wachstums- zur Blütephase

1-1-1

Frühe Blütephase

5-10-7

Mitte der Blütephase

6-15-10

Late Blütephase

4-10-7

Spülen (letzte 10-14 Tage der Blüte)

Nicht düngen

Die Tatsache, dass sich diese Werte von den zuvor in diesem Artikel beschriebenen unterscheiden, ist der Grund, warum diese Übersicht detaillierter ist.

Sämling

Vorwachsen

Wachstumsphase

Übergang von der Wachstums- zur Blütephase

Frühe Blütephase

Mitte der Blütephase

Late Blütephase

Spülen (letzte 10-14 Tage der Blüte)

Nicht düngen!

Cannabispflanzen-Dünger: Mikros und Makros

Bisher haben wir uns nur mit dem NPK befasst. Stickstoff, Phosphor und Kalium sind zusammen die sogenannten Makronährstoffe der Cannabispflanze. Sie können sich diese als das Verhältnis von Kohlenhydraten, Proteinen und Fetten vorstellen, das wir Menschen mit unserer Nahrung aufnehmen. Aber wenn Menschen kein Vitamin C bekommen, bekommen wir Skorbut. Es gibt auch Mikronährstoffe für Cannabispflanzen. Sie können sie als essentielle Vitamine sehen. Calcium, Magnesium und Bor sind Beispiele, aber es gibt noch mehr Substanzen, die Ihre Cannabispflanze glücklich und gesund machen.

Oft sind diese Substanzen ausreichend im Boden enthalten, um eine Cannabispflanze zu versorgen. Aber auch nur gerade soeben. Deshalb haben fast alle Dünger für Cannabis nicht nur einen ausgewogenen NPK, insbesondere für die Blüte- oder Wachstumsphase, sondern sie sind auch mit Mikronährstoffen angereichert. Entscheiden Sie sich nicht für pflanzliche Dünger, die Sie im Gartencenter aus dem Regal holen, sondern für spezielle Dünger für Cannabispflanzen. Sowohl Mikros als auch Makros sind für den Hydroanbau unverzichtbar.

Die Rolle von Nahrungsergänzungsmitteln

Dennoch ist Cannabispflanzen-Dünger nur das Mindeste für die Gesunderhaltung Ihrer Cannabispflanze. Nahrungsergänzungsmittel sollen Ihre Cannabispflanze wirklich auf die nächste Stufe heben. Damit sieht Ihre Pflanze vom Sämling bis zu den letzten Wochen der Blüte gesund aus. Vergleichen Sie es mit der Nahrung eines Spitzensportlers und eines Büroangestellten. Der Spitzensportler liefert Leistungen, die ein Bürotiger abends im Fernsehen bewundert. Am besten noch mit einer Schüssel Chips auf dem Schoß. Was wir sagen wollen, ist, dass Sportler und Büroangestellte alle gleich alt sein können, aber nur einer geht mit Gold nach Hause. Und eine ausgewogene Ernährung hat einen großen Anteil am Leistungszuwachs. 

Wollen Sie ein Cannabis-Cup-Gewinner werden? Pflanzen mit dem richtigen Dünger anbauen!

Deshalb schwören so viele Top-Züchter, dass sie das Menü für ihre Cannabispflanzen anreichern. Nahrungsergänzungsmittel enthalten nicht nur eine ausgewogene Menge an Mikronährstoffen, die Ihre Knospen größer, schwerer und saftiger machen. Zum Beispiel enthalten sie auch Zusatzstoffe für eine bessere Nährstoffaufnahme, größere Wurzeln und für überaktive Bakterien und Pilze. Diese Mikroorganismen versorgen die Cannabispflanzen wiederum mit Nahrung.

Sie sehen also, dass Nahrungsergänzungsmittel wirklich dazu gedacht sind, das Beste aus Ihren Pflanzen herauszuholen. Düngung hingegen ist für Ihre Cannabispflanzen von elementarer Bedeutung. Unabhängig vom gewählten Wachstumsmedium. Wählen Sie daher die richtigen Wachstums- und Blütedünger, die speziell für Cannabis entwickelt wurde.

Dünger und pH-Wert

Alle Substanzen, die Sie dem Boden hinzufügen, tragen zum endgültigen pH-Wert der Feuchtigkeit im Boden bei. Ob Sie im Boden anbauen, auf Kokosfaser oder auf Steinwolle. Ein Dünger ist nur etwas saurer als der andere. Es ist jedoch wichtig, dass das Gleichgewicht erhalten bleibt. Aus diesem Grund sind der NPK und die Menge an Makro- und Mikronährstoffen nicht der einzige Grund, sich für eine Cannabis-Dünger zu entscheiden. Auch der zugehörige pH-Wert bestimmt die Gesundheit Ihrer Cannabispflanzen. Alle Substanzen, die Weed aufnehmen kann und muss, haben einen pH-Bereich, in dem Weed dies optimal leistet. Dieser Bereich unterscheidet sich je nach Medium. Lesen Sie diesen Artikel, wenn Sie mehr über den richtigen pH-Wert für den Cannabisanbau erfahren möchten.

Sie möchten das heute nicht auch noch lernen? Wählen Sie dann zum Beispiel die pH-Perfect Formel von Advanced Nutrients und bauen Sie im Boden an. Der Boden liefert einen natürlichen Puffer und dieser Basisdünger sorgt dafür, dass Ihr pH-Wert optimal bleibt.