Viele erfahrene Cannabiszüchter arbeiten mit Stecklingen. Es ist angeblich einfacher, einen Samen immer wieder keimen zu lassen, und die Qualität der Ernte soll sich auch verbessern. Hört sich gut an, oder? Wenn Sie Stecklinge kaufen möchten, sind Sie bei uns genau richtig. In diesem Artikel können Sie lesen, was Cannabis-Stecklinge so beliebt macht, wie Sie sie selbst herstellen können und welche Schwierigkeiten bestehen.

cannabis stecklinge herstellen

In diesem Artikel:

  • Cannabis Stecklinge herstellen – Was ist das?
  • Cannabis Stecklinge herstellen – Stufenplan
    - Stecklinge von der Mutterpflanze abschneiden
    - Neues Leben
    - Wurzelbildung
  • Stecklingspulver & Clone Gel
  • Vorteile 
  • Nachteile – Die Fallstricke

Cannabis Stecklinge herstellen – Was ist das?

Cannabis-Stecklinge sind eigentlich nichts anderes als Doppelgänger aus einer anderen Cannabispflanze. Ein Klon der Mutterpflanze, der hergestellt wird, indem ein Stückchen von ihr abgeschnitten und wieder zum Leben erweckt wird. Einmal in frischer Erde ist, beginnt er ein eigenes Leben und schlägt eigene Wurzeln. Wenn es Ihnen gelingt, den Steckling groß wachsen zu lassen, haben Sie eine Cannabispflanze mit genau demselben Genotyp wie die Mutterpflanze. Gleiche Eigenschaften, gleicher Ertrag – eigentlich alles. Wenn Sie sich also für eine gute Pflanze zum Schneiden entscheiden, sind Sie sich auch einer erfolgreichen Ernte sicher. Außerdem überspringen Sie einige knifflige Schritte, die Sie mit neuen Hanfsamen ausführen müssen. 

Es mag einfach klingen, aber das Herstellen von Cannabis-Stecklingen beinhaltet mehr als Sie denken. Sie müssen genau wissen, was Sie tun, um schöne Stecklinge zu machen. Keine Panik: Wir zeigen Ihnen wie es geht!

Bei Stecklingen ist Ihnen ein hoher Ertrag fast sicher!

stecklinge

Ein perfekter Cannabis-Steckling mit vielen Wurzeln

Cannabis-Stecklinge herstellen – Stufenplan

Wenn Sie Cannabis schneiden möchten, ist es sehr wichtig, dass Sie eine gute Mutterpflanze wählen. Wie Sie lesen können, ist der Genotyp der Stecklinge identisch mit der Mutterpflanze. Wählen Sie also Ihre leistungsstärkste Pflanze und legen Sie los. Befolgen Sie die folgenden Schritte:

1: Stecklinge von der Mutterpflanze abschneiden

Das Schneiden von Stecklingen klingt sehr einfach. Aber man muss dennoch auf einiges achten. Erstens: Hygiene. Sind zu viel Schmutz und Bakterien vorhanden? Dann ist das Projekt zum Scheitern verurteilt. Stellen Sie sicher, dass Sie die folgenden Elemente parat haben, bevor Sie beginnen:

  • Handschuhe
  • Gartenschere, Rasiermesser oder anderer scharfer Gegenstand (sauber)
  • Schere
  • Sauberer Becher in sauberem Wasser

Suchen Sie einen gesunden, jungen Zweig mit genügend Knoten (Ästen). Die Länge selbst spielt keine Rolle. Zählen Sie die Knoten von oben nach unten. Der Punkt, an dem Sie den Ast abschneiden müssen, liegt idealerweise zwischen dem dritten und vierten Knoten. Versuchen Sie, nicht direkt unter einem Knoten zu schneiden, sondern 2 oder 3 Zoll darunter. Nachdem Sie den Punkt ausgewählt haben, greifen Sie zu einer sauberen Gartenschere oder einer Rasierklinge. Wichtig: nicht gerade abschneiden, sondern schräg am Ast. Dies ist wichtig, da die Pflanze dadurch mehr Raum für Wurzelbildung erhält.

Jetzt haben Sie die Basis für Ihren Steckling. Der Einfachheit halber nennen wir dies den Stamm. Nun alle Seitenäste abschneiden (möglichst nahe am Stamm). Sie haben jetzt nur noch den Stiel mit den oberen Blättern. Nehmen Sie die Blätter und schneiden Sie die Hälfte ab. Sie tun dies, weil der Schnitt in den ersten Tagen kein Wasser aufnehmen kann. Die geschnittenen Blätter verhindern so weit wie möglich die Abstoßung von Wasser aus der Pflanze. Legen Sie die Stecklinge in eine saubere Tasse mit frischem Wasser (lauwarm), um sie vor dem Austrocknen zu schützen. Sehen Sie sich das Video unten auf der Seite an, um ein klares Bild des Schneidens der Mutterpflanze zu erhalten (02.40 bis einschließl. 04.00).

cannabisstecklinge

Frisch abgeschnittene Cannabis-Stecklinge in einem Becher Wasser

2: Neues Leben

Sie benötigen:

  • Erde (oder ein anderes Medium)
  • Plagron pH-min
  • Einen Gegenstand, um ein Loch in die Erde zu bohren
  • Stecklingspulver oder Clone Gel (optional)

Nachdem Sie den Steckling korrekt von der Mutterpflanze abgeschnitten haben, ist es an der Zeit, den ihn wieder zum Leben zu erwecken. Sie möchten, dass der Steckling neue Wurzeln schlägt, damit Sie ihn schließlich groß wachsen lassen können. Genau wie seine Mutter. Sie tun dies, indem Sie ihn erneut in die Erde oder ein anderes Medium geben. Es ist wichtig, dass Sie die Erde gut befeuchten, aber nicht durchnässen. Dadurch bleibt genügend Sauerstoff. Außerdem ist der pH-Wert Ihres Mediums sehr wichtig. Sie können dies mit Plagron pH-min einstellen. Der ideale Wert liegt bei 6,3. Cannabis-Stecklinge zu machen ist eine präzise Tätigkeit, und die Stecklinge selbst sind sehr empfindlich. Versuchen Sie daher, die optimalen Bedingungen für sie zu schaffen.

Wenn Sie die Erde vorbereitet haben, stechen Sie mit einem Zahnstocher (oder einem anderen Gegenstand, solange er nur sauber ist) ein Loch hinein. Dann nehmen Sie einen Ausschnitt aus dem Wasser und legen Sie ihn in den Boden. Stellen Sie sicher, dass der Schnitt tief genug im Boden ist und fest ist.

Ein wichtiges Werkzeug für die Entwicklung der Cannabis-Stecklinge erfolgreich laufen zu lassen, ist Stecklingspulver oder Clone-Gel, aber das ist nicht notwendig. Wenn Sie Stecklingspulver oder -gel verwenden, tragen Sie es auf die Unterseite Ihrer Stecklinge auf, bis zur Wunde des ersten Knotens vom Schnittpunkt aus. Führen Sie den Steckling bis zu dem Teil in den Boden ein, an dem sich das Gel oder Pulver befindet. Ohne diese Substanz Zeug haben Sie viel geringere Erfolgschancen. Weitere Informationen zu Stecklingen finden Sie weiter unten in diesem Artikel.

stecken

Cannabis-Stecklinge in neuer Erde

3: Wurzelbildung

Sie benötigen:

  • Propagator
  • Pflanzen-Sprühgerät
  • Lampe (keine zu starke wie LED oder HPS)

Jetzt, da Sie die Cannabis-Stecklinge in neuer Erde haben, ist es noch nicht getan. Sie müssen sie weiter unterstützen helfen, indem Sie sie in ein perfektes Klima bringen. Das heißt: hohe Luftfeuchtigkeit und viel Licht. Nur so können sie genügend Wurzeln schlagen. Sie haben Werkzeuge dafür, wie z. B. einen Propagator. Dies sind kleine Schränke mit Heizung und Beleuchtung, damit Sie ein gutes Klima schaffen können. Ganz klar: Sie sparen sich viel Mühe, wenn Sie einen Propagator kaufen. Es ist ziemlich schwierig, es selbst zu machen, und darüber hinaus ist das Wurzeln ein wichtiger Bestandteil bei der Herstellung von Cannabis-Stecklingen. Genauigkeit ist wichtig.

Das Wichtigste ist, dass die Stecklinge nicht austrocknen, da sie noch keine Wurzeln haben. Sie haben bereits Maßnahmen getroffen, indem Sie die Blätter kurz geschnitten haben, aber das reicht nicht aus. Wenn Sie die Stecklinge in einem Propagator haben, ist es wichtig, sie gelegentlich mit einem Pflanzensprühgerät zu besprühen. Außerdem brauchen diese Jungpflanzen viel Licht. Aber Vorsicht: Leistungsstarke HPS- oder LED-Lampen sind zu intensiv. Verwenden Sie eine energiesparende Glühbirne oder eine andere im Haus häufig verwendete Glühbirne und sorgen Sie dafür, dass sie 16 bis 18 Stunden am Tag beleuchtet werden. In den restlichen 6 bis 8 Stunden fühlt es sich an wie die Nacht, so dass ihre Wurzeln ausbilden können. 

Die Wurzeln sollten nach ca. 7 bis 10 Tagen sichtbar sein. Da Stecklinge zerbrechlich sind, ist es ratsam, erst nach 7 Tagen nachzuschauen. 

propagator

Links ein feuchter, beleuchteter Propagator. Rechts eine Reihe von Stecklingen, die zur Wurzelbildung bereit sind.

Stecklingspulver & Clon-Gel

Stecklingspulver oder Clon-Gel wird häufig zur Herstellung von Cannabis-Stecklinge verwendet. Ohne dieses Werkzeug ist die Verlustrate bei den Stecklingen deutlich höher. Stecklingspulver oder Clon-Gel enthalten ein Hormon, das das Wachstum der Wurzeln unterstützt. Darüber hinaus bildet es eine Schutzschicht gegen Krankheiten, die sehr willkommen ist, da Cannabis-Stecklinge sehr anfällig sind. Stecklingspulver oder Clon-Gele sind natürlich und enthalten keine Pestizide oder andere schädliche Substanzen. Es enthält genau genug Elemente, dass kleine Stecklinge Wurzeln schlagen. Verwenden Sie daher keinen anderen Dünger des Wurzelstimulators. Dies verhindert genau das Wachstum von Wurzeln. Möchten Sie sicher sein, dass Cannabis-Stecklinge gelingen? Stecklingspulver oder Clon-Gel kaufen!

Die Vorteile

Man könnte denken: Warum so viel Mühe darauf verwenden? Lohnt es sich, Cannabis zu schneiden? Einige Erzeuger schwören, dass sich die Mühe lohnt. Sie stützen dies auf die folgenden Vorteile:

  • Kein Keimen mehr: Das Keimen von Hanfsamen ist ein Prozess, der manchmal schief geht. Hanfsamen sind Naturprodukte und daher kann immer etwas schief gehen. Es braucht viel Zeit, Mühe und Aufmerksamkeit, um aus einem Cannabissamen eine kleine Pflanze zu machen. Mit Cannabis-Stecklingen überspringt man das alles.
  • Bester Genotyp: Wie Sie weiter oben im Artikel lesen konnten, besteht der große Vorteil von Cannabis-Stecklingen darin, dass sie immer die gleichen Eigenschaften aufweisen wie die Mutter. Sie wissen ganz einfach, was Sie haben.

  • Ertrag: Weil Sie wissen, dass Ihre Cannabispflanze gute Eigenschaften hat, ist Ihnen ein hoher Ertrag fast sicher. Bei der Wiederauskeimung ist das anders. Hier kann man sich niemals sicher sein.
  • Kosten: Die Herstellung von Cannabis-Stecklingen ist nahezu kostenlos. Der größte Kostenfaktor ist der Kauf des Propagators. Wenn Sie ihn erst einmal haben, können Sie ihn für eine sehr lange Zeit verwenden. 

Nachteile des Herstellens von Stecklingen – die Fallstricke

Natürlich gibt es immer die andere Seite der Medaille. Wir möchten Sie über die Nachteile informieren, die es leider auch gibt:

  • Wie Sie vielleicht schon gelesen haben, ist für Cannabis-Stecklinge mehr erforderlich, als Sie zunächst dachten. Stecklinge zu machen ist schwierig. Sie müssen sich darüber im Klaren sein, dass Sie viel Zeit und Aufmerksamkeit darauf verwenden müssen, sonst ist das Projekt zum Scheitern verurteilt.

  • Es ist immer riskant, Cannabis-Stecklinge von jemand anderem zu kaufen. Weil Sie nichts über die Mutterpflanze wissen und enttäuscht sein können. So stellen Sie sicher, dass Sie immer wissen, von welcher Pflanze die Stecklinge abgeschnitten sind, oder machen Sie sie selbst.

  • Es klingt alles fantastisch: "Die gleichen Eigenschaften wie die Mutterpflanze". Aber dann müssen Sie auch eine gute Mutterpflanze haben. Der Anbau einer hochwertigen Cannabispflanze ist schwieriger als Sie denken. Lassen Sie sich von einem erfahrenen Züchter helfen oder haben Sie viel Geduld, bis es Ihnen selbst gelungen ist, ein Meisterstück zu züchten.

  • Das Erscheinungsbild der Cannabispflanze kann sich von dem der Mutterpflanze unterscheiden. Das hat mit mehr Faktoren zu tun als nur mit der Genetik von ‚Mama‘. Licht, Feuchtigkeit, pH-Wert, Düngung und Temperatur beeinflussen das Wachstum und die Blüte Ihres Stecklings.

Wachsen Sie Weiter

Schöne Stecklinge gemacht? Dann ist es Zeit, weiter zu züchten. Wirst du das drinnen machen? Dann müssen Sie zwischen LED und HPS wählen. Oder vielleicht können Sie beide verwenden? Lesen Sie alles darüber in unserem Blog: "LED-Anbaulampe für den Weedanbau: Vor- und Nachteile".