Tiefgelbe Blätter, braune Flecken... Laut Teil zwei in der Blattproblem-Reihe fehlt Ihrer Cannabispflanze eine bestimmte Substanz. Es ist gut und wichtig, dass Sie erkennen, was Ihre kostbare Pflanze braucht, aber was genau müssen Sie jetzt unternehmen? In dieser Folge zu Blattproblemen ist es daher höchste Zeit, über praktische Lösungen nachzudenken. Welchen Dünger (und wie viel) sollten Sie verwenden, um Ihre Pflanze wieder gesund zu machen?

cannabis blatt

In dieser Reihe:

  1. Die Basis einer gesunden Cannabispflanze
  2. Teil zwei in der Blattproblem-Reihe
  3. Lebensbedrohliche Krankheiten
  4. Dieser Artikel

Cannabis-Blattprobleme: kurz zusammengefasst

Für das Schreiben dieses Artikels gehen wir davon aus, dass Sie die anderen Blattproblem-Artikel dieser Reihe als Referenz verwenden. Schließlich wollen wir nicht zu viel wiederholen und arbeiten lieber schnell an den relevanten Details. Aber kurz zur Sicherheit: folgende Übersicht von Cannabisblatt-Problemen. Bitte beachten Sie jedoch: Mit allen Informationen in diesem Artikel gehen wir davon aus, dass Sie in Erde anbauen. Blumenerde und Gartenerde selbst enthalten eine gewisse Menge an Nährstoffen, die Ihre Pflanze irgendwann benötigt. In unbehandelten Kokosfaser-, Steinwolle- und Hydro- / Aero-Systemen sind diese nicht vorhanden. In Teil zwei der Blattprobleme-Reihe haben wir also diese Bilder gezeigt.

Welcher Cannabis-Dünger ist die Lösung

Mängel und Überschüsse in einem praktischen Diagramm.

Legende zur obigen Abbildung:

  • - So sollte ein Cannabisblatt aussehen. Schöne Volltonfarbe, keine Verformung. Bitte beachten Sie, dass die Farbe des Blattes leicht abweichen kann. Ein lila, hellgrünes oder tiefgrünes Blatt kann auch vollkommen gesund sein. Dazu später mehr.
  • -- - zweimal Minus bedeutet zu weinig.
  • ++ - zweimal Plus dagegen bedeutet zu viel (Überdosis).
  • H2O - Wasser, Ca - Calcium, Zn - Zink, S - Schwefel, P - Phosphor, N - Stickstoff, Mg - Magnesium, K - Kalium, Fe - Eisen.

Die wichtigste Fähigkeit, die Sie sich selbst beibringen können, ist zu beurteilen, ob Ihre Pflanze eine falsch abgemessene Menge Wasser erhält oder ein Problem mit den Nährstoffen hat. Wenn Sie diesen Unterschied erkennen und das  und die Umgebungstemperatur korrekt sind, ist es ziemlich einfach zu erkennen, was mit Ihrer Cannabispflanze vor sich geht.

Eine ungleichmäßige Verfärbung ist in neun von zehn Fällen ein Problem mit der Düngung

Symptome für Kaliummangel 

Wenn Sie zu wenig wässern, fühlen sich die Blätter spröde und papierartig an. In diesem Fall sind sie nicht mehr geschmeidig, sondern steif. Allmählich verwelken sie und werden blass. Zu wenig Wasser kann einem Kaliummangel ähneln.

wenig Wasser vs. Kaliummangel

Oben: zu wenig Wasser. Unten: Kaliummangel. Fotograf des Fotos unten: Goldlocki auf Wikipedia / CC BY-SA 3.0

Es spielt keine Rolle, dass das hier abgebildete Blatt von anderen Pflanzen stammt. Die Verfärbung und entsprechende Identifizierung ist nahezu universell. Bei Kaliummangel müssen Sie besonders auf die hellgrünen und braunen Punkte in Kombination mit vergilbten Enden achten.

Stickstoffmangel: Symptome

Wenn Sie Cannabis zu viel gießen, fühlen sich die Blätter schwer an und hängen durch. Die Blätter sind tatsächlich mit Wasser gefüllt. In extremen Fällen sehen Sie sehr gelbe Blätter. Diese Verfärbung kann möglicherweise mit einem Stickstoffmangel verwechselt werden, wobei die Spitzen und das Cannabisblatt vor allem zwischen den Venen gelb werden.

zu viel Wasser vs. Stickstoffmangel

Links: zu viel Wasser. Rechts: Stickstoffmangel.

Häufig ist Stickstoffmangel am Unterschied zwischen der Blattvene (grün) und dem Blatt selbst (gelb) zu erkennen. Das Blatt sieht in diesem frühen Stadium ansonsten gut aus. Wenn Sie jedoch zu viel gießen, sieht auch die Form des Blattes anders aus als erwünscht.

Wie viel Wasser gibt man der Cannabispflanze?

Gießen Sie Ihre Cannabispflanze, wenn sich die oberste Schicht der Erde trocken anfühlt. Stecken Sie Ihren Finger in die Erde. Fühlen sich die oberen zwei bis drei Zentimeter tief feucht an, aber nicht klatschnass? Das ist genau richtig! Dann wieder etwas Wasser geben. Am besten mit etwas Dünger. Aber mit welchem Dünger?

Blattprobleme lösen – einfacher als man denkt!

Sehen die Damen ein bisschen traurig aus und hängen durch? In neun von zehn Fällen düngen Sie Ihre Cannabispflanze nicht genug. Logisch, dass sie leblos werden! Die erste Frage, die Sie sich stellen müssen, ist, in welchem ​​Stadium sich Ihre Pflanze befindet. Dann können Sie feststellen, ob das Problem das Gießen ist oder ob es einen Mangel bei den Nährstoffen gibt. Nun, Sie werden sehen, dass die ganze Ernährungsgeschichte eigentlich ganz einfach ist.

Samen und Sämlinge

Cannabissamen enthalten selbst genügend Nährstoffe für die Keimung Ihrer Pflanze und für die Ausbildung der ersten Blätter. Sie können diesen Prozess jedoch durch den Einsatz so genannter Seedbooster beschleunigen. Wählen Sie beispielsweise:

  • Plagron Seedbooster Plus – Beschleunigen Sie den Keimungsprozess Ihrer Cannabissamen.

  • BAC X-Seed - Das biologische Pflanzenstärkungsmittel für einen erhöhten Keimungsanteil.

Sämlinge sind gekeimte Cannabissamen mit einigen runden Blättern. Geben Sie Setzlingen keinen Dünger. Damit können sie noch nichts anfangen. Düngen Sie Cannabispflanzen erst, wenn sich mindestens zwei große, gezackte Blätter am Stiel befinden (vorzugsweise sogar vier).

cannabis alt genug für Dünger

Links: alt genug für Dünger. Rechts: noch nicht reif für Dünger.

Wachstumsphase der Cannabispflanze (vegetative Phase)

Genug Blätter an der Cannabispflanze? Dann ist sie in der Wachstumsphase. Wenn Sie das charakteristische palmenförmige Blatt mit 3 bis 9 Blattfingern zum ersten Mal sehen, wissen Sie, dass es so weit ist. Im Wachstum hat Ihre Pflanze einen dringenden Bedarf an Primärnährstoffen. Geben Sie Ihrer Pflanze daher die folgenden Nährstoffe (auch wenn Sie keinen Mangel feststellen). Dies beugt Blattproblemen vor und stärkt die Pflanze.

  • Wachstumsdünger wie Plagron Terra Grow enthält eine ausbalancierte Menge an Stickstoffverbindungen, Phosphor, Kalium und Spurenelementen, um Ihre Pflanzen groß und stark zu machen. Sehen Sie, dass Ihrem Cannabisblatt eine dieser Substanzen fehlt? Dann wissen Sie, was Sie tun können!

  • Für den ökologischen Anbau können Sie beispielsweise zwischen Plagron Alga Grow, Royal Queen Easy Boost und BAC Bio Cannabis Dünger Grow verwenden. Genauso gut für Ihre Pflanze, aber organischen Ursprungs. Alle Plagron Alga Produkte und BAC-Dünger sind ebenfalls vegan, d.h. sie werden nicht aus tierischer Biomasse hergestellt, sondern aus Algen und / oder anderen Pflanzenresten. Bauen Sie Sie also mit diesen Produkten Bio-Cannabis an.

Wachstumsdünger ist also gut für die Pflanze. Er kann Ihnen bei bestimmten Blattproblemen helfen und Nährstoffmängel beheben. Aber seien Sie vorsichtig: nicht zu viel geben. Halten Sie sich an die Dosierung auf der Flasche. Auf diese Weise vermeiden Sie andere Probleme.

Wachstumsphase der Cannabispflanze 

Wachstumsdünger wie Plagron Terra Bloom enthalten weniger Stickstoff und mehr Phosphor, Magnesium und Eisen (geben Sie diesen Nährstoff also, wenn diese Substanzen fehlen). Dies liegt daran, dass sich der Nährstoffbedarf der Pflanze während der Blüte ändert. Stellen Sie sich eine blühende Pflanze als eine schwangere Frau vor, die zusätzlich Folsäure benötigt.

Nach einigen Wochen in der Sonne oder unter der Lampe produzieren die meisten Autoflower Blühhaare. Dann können Sie feststellen, ob Ihre Pflanze männlich oder weiblich ist. Lesen Sie hier, woran Sie das erkennen. Sehen Sie ‚Männer‘? Dann entfernen Sie sie sofort! Besonders wenn Sie mehr als eine Pflanze haben. Traditionelle Cannabispflanzen (Photoperiodenpflanzen oder „Nicht-Autoflower“) blühen, wenn sich das Licht ändert. Hier können Sie lesen, wie das genau funktioniert.

Weist Ihre Pflanze in der Blütephase sichtbare Mängel auf, beispielsweise braune Flecken auf den Blättern oder gelbe Punkte? Ergreifen Sie Sie dann schnell und entschlossen Maßnahmen. Bestellen Sie die folgenden Düngemittel und düngen Sie bei jeder Wässerung gemäß den Anweisungen auf der Flasche oder in der detaillierten Produktbeschreibung. Wählen Sie beispielsweise aus den folgenden Bio-Blütennahrungsmitteln für Cannabispflanzen: Plagron Alga Bloom und BAC Bio Cannabis Dünger Bloom. Diese Dünger helfen Ihren Pflanzen dabei, sich von Mängelproblemen zu erholen.

Cannabispflanze in Blüte

Cannabispflanze in Blüte

Weed Spülen

Vor der Ernte ist es ratsam, die Düngung mit (Blüh-) Dünger während des Gießens einzustellen. Dies stellt sicher, dass der Cannabis keinen Nachgeschmack bekommt. Wir nennen das Spülen. Durch das Spülen entfernen Sie alle Nährstoffe aus dem Boden. Es zwingt die Pflanze, alle in ihr enthaltenen Nährstoffe zu verbrauchen, was den Geschmack Ihres Cannabis und die Ertragsmenge verbessert. Düngen Sie in den letzten zwei Wochen vor der Ernte nicht mehr. 

Das ist natürlich Kaffeesatzleserei, denn woher weiß man, dass man in zwei Wochen ernten wird, oder? Aus diesem Grund ist es wichtig zu wissen, wie lange es auf dem Papier dauert, bis Ihre Pflanze blüht (siehe Informationen zum Saatgutprodukt). Unterbrechen Sie bei einer Blütezeit von 7 Wochen die Düngung nach fünften Blütewoche. So einfach ist das. Möchten Sie wirklich auf den Tag genau wissen, wann Sie ernten müssen? Behalten Sie dann Ihre Pflanze im Auge, indem Sie sich die Trichome ansehen.

Betrachten Sie die Trichome der Pflanze unter einer Lupe oder mit einem speziell entwickelten trichoscope. Wenn diese Harzdrüsen gerade beginnen, sich zu verfärben – von durchsichtig zu milchig weiß – ist es Zeit, in Aktion zu treten. Lesen Sie unseren Blog Wie und wann Weed ernten für tiefergehende Erklärungen. Nach der Lektüre dieses Blog wird Ihnen die Wahl des richtigen Zeitpunkts ganz gewiss gelingen!

Spezialdünger

Soviel zu den essenziellen Nährstoffen. Der oben besprochene Dünger stellt sicher, dass Sie aufgrund von Nährstoffmängeln kein Blattproblem bekommen. Mit diesem Dünger können Sie auch Engpässe beheben. Es gibt aber auch spezielle Arten von Dünger. Wofür (und für welche Engpässe) verwenden Sie es? In Kürze:

  • Plagron PK 13-14 - Gibt Ihrer Pflanze nur zusätzlichen Phosphor (P) und Kalium (K). Für kompaktere und größere Knospen. Ab der vierten Blütewoche bis maximal 1 Woche vor der Ernte geben.

  • Plagron pH min - Verringert den Säuregehalt Ihres Bodens oder Wassers, damit die Nährstoffe besser aufgenommen werden. Ideal, wenn sich Ihr Cannabis in kalkhaltigen Böden befindet oder wenn Ihr Leitungswasser viele Mineralsalze enthält (häufig der Fall!). man verwendet pHmin häufig, um den Säuregehalt des Düngewassers anzupassen.

  • BAC Bio Clone Stecklingspulver Gel– Speziell zum Stärken jedes Stecklings und Verhinderung von Schimmelbefall.

  • Plagron Sugar RoyalPlagron Green Sensation - Dies sind Blütenstimulatoren. Ein Dessert für Ihre Cannabispflanze für zusätzlichen Geschmack und Geruch! In Kombination mit normalem Cannabis-Dünger ab der dritten Wachstumswoche bis maximal eine Woche vor der Ernte verabreichen.

  • Plagron Power Roots - Wurzeln sind die Basis Ihrer Cannabispflanze, die die Aufnahme von Wasser und Nährstoffen ermöglicht. Starke Wurzeln bedeuten: eine große Pflanze und einen schönen, hohen Ertrag.

Besondere Farbe – Regenbogen-Weed

Nicht jede Verfärbung ist unbedingt ein Zeichen von einem Mangel oder Zuviel eines Nährstoffs. Wenn Sie die folgende Liste durchgehen und überall einen Haken dahinter setzen können, dann muss Ihre Pflanze gar keinen Mangel aufweisen – auch, wenn sie nicht perfekt aussieht.

  1. ✓ Boden locker genug / überschüssiges Wasser kann absickern 
  2. ✓ Cannabispflanze steht an einem sonnigen Fleck im Garten oder ✓ Gewächshaus oder bekommt genügend künstliches Licht
  3. ✓ Genügend Wasser, jedoch keinesfalls zu viel
  4. ✓ Keine Spinnmilben, Fransenflügler, Meltau oder andere Krankheiten oder Befall
  5. ✓ Genügend frische Luft
  6. ✓ Temperatur zwischen 20 und 25 Grad Celsius
  7. ✓ pH-Wert zwischen 5.8 und 6.3
  8. ✓ Luftfeuchtigkeit während des Wachstums: maximal. während der Blüte zwischen 40 und 60%
  9. ✓ Der richtige Dünger während der Lebensphase Ihrer Pflanze

purple haze weed

Cannabis mit roten, blauen oder lila Blättern und / oder Knospen während der Blüte? Das kann tatsächlich völlig normal sein.

Purple Haze und Blueberry sind dafür bekannt, dass sie während der Blütephase im Laub bunt sind. Der Anbau von lila Cannabis erfolgt durch Absenken der Temperatur während der Blüte mit geeigneten Sorten wie diesen. Etwas weniger als zehn Grad sind in Ordnung, aber machen Sie den Unterschied zwischen Tag und Nacht nicht zu groß.