In einem älteren Artikel haben wir deutlich gemacht, dass (weiche) Drogen unseren Schlaf beeinflussen können und außerdem, dass das Träumen einem psychedelischen Trip verdächtig ähnlich ist. In diesem Artikel werden wir etwas anderes besprechen: Das Rauchen von Weed sorgt dafür, dass Sie kaum noch träumen. Wir erklären später, wie das kommt. Jetzt jedoch zuerst: Wie können Sie Weed rauchen und dennoch träumen?

vrouw slapen

Lesen Sie zuerst den vorherigen Artikel über die Ähnlichkeiten zwischen Träumen trips auf psychedelischen drogen

Tipp 1: Kein Gras vor dem Schlafengehen rauchen

Da Weed Ihre Schlafzyklen durcheinanderbringt, sollten Sie vor dem Schlafengehen keinen Joint rauchen. Eine gute Faustregel ist, nach dem Essen nicht high zu werden. Natürlich hat das Kiffen bei Einbruch der Dunkelheit auch Vorteile: Sie können schneller einschlafen und verbringen mehr Zeit im Tiefschlaf. Darüber hinaus sollen Sie in der Regel abends keine Verpflichtungen eingehen.

Die Alternative ist, tagsüber zu rauchen. Aber dann können Sie nicht mehr richtig funktionieren, oder? Falsch. Das hängt ganz von der Art des Weeds und der Art ab, wie Sie es einnehmen. Kombinieren Sie auf keinen Fall Weed mit Tabak, da Sie sonst schneller träge werden. Ein reiner Joint ist in Ordnung, aber noch besser ist eine Weedpfeife. Die Königsdisziplin für die Einnahme von reinem Weed, ist natürlich das Verdampfen. Und da Sie die Temperatur mit den meisten Vaporizers einstellen können, haben Sie die vollständige Kontrolle darüber, welche Substanzen Sie verdampfen.

Die ideale Dampftemperatur für den Tag? Stellen Sie Ihren Verdampfer auf 185 ℃. CBD tritt in Aktion, um das THC zu mildern, während eine Handvoll Terpene das High heiter, euphorisch und energisch macht.

Tipp 2: Rauchen Sie Weed mitten in der Nacht (um 4 Uhr).

Zwar widerstrebt es einem – dennoch: Dieser Trick funktioniert echt. Gehen Sie pünktlich ins Bett, ohne abends Gras geraucht zu haben. Stellen Sie Ihren Wecker auf 4 Uhr nachts ein und nehmen Sie ein wenig Weed ein – wieder pur, also mit dem Vaporizer, einer Weedpfeife oder einen Joint ohne Tabak. Rauchen Sie es und schlafen Sie dann wieder ein.

wekker

Sobald der Wecker klingelt, nehmen Sie ein paar Züge von Ihrem Lieblings-Cannabis. Wenn alles gut geht, werden Sie keine Probleme haben, wieder einzuschlafen. Das Seltsame ist, dass jetzt die wildesten Träume entstehen. Einige Konsumenten sind jetzt sogar in der Lage, ihren Traum zu kontrollieren und das zu bekommen, was man als Klarträumen oder Luzides Träumen bezeichnet.

Tipp 3: Rauchen Sie ein Weilchen lang, dann ein Weilchen nicht 

Sie wollen mit dem Kiffen aufhören? Eine der möglichen Entzugserscheinungen sind heftige Träume. Wenn Sie nach einer Zeit regelmäßigen Kiffens abrupt aufhören, tritt ein Effekt ein, den man REM-Rebound nennt, bei dem Sie einige Nächte mehr und heftiger träumen als gewöhnlich. Sind Sie also ein regelmäßiger Kiffer und wollen wissen, ob Sie dennoch träumen können? Wechseln Sie Perioden des Konsums mit Perioden der Enthaltsamkeit ab. Sowohl Häufigkeit, als auch Intensität des Träumens nehmen dann wahrscheinlich zu.

dromenvanger

Tipp 4: Kombinieren Sie Gras mit Traumkräutern

Es gibt Traumkräuter wie Calea Zacatechici, die Sie prima in einem Joint rauchen können, zusammen mit Ihrem Lieblingsgras. Aber Sie müssen Traumkräuter nicht unbedingt rauchen. Die meisten können einfach gegessen oder mit Tee zubereitet werden. Schön ist, dass Weed bizarre Träume macht. Zumindest dann, wenn Sie sich an sie erinnern können. Traumkräuter helfen dabei.

Was geschieht in der Nacht?

Was passiert genau, wenn wir schlafen? Wir durchlaufen jede Nacht vier bis sechs Schlafzyklen. Je nachdem, wie viele Stunden wir schlafen können. Ein solcher Zyklus besteht aus verschiedenen Phasen. Die Phasen 1 und 2 sind beide leichter Schlaf, die sich geringfügig unterscheiden. Phase 3 ist Tiefschlaf. REM-Schlaf ist keine Phase, wird jedoch mit fortschreitender Nacht länger. Leichter und tiefer Schlaf werden kürzer. Ein ganzer Zyklus dauert daher genauso lange (um genau zu sein ungefähr 1,5 Stunden), aber beim Verlauf eines solchen Zyklus gibt es Variationen.

Nachtrust grafiek

Dies ist eine Nachtruhe, wie sie sein sollte. Ein langer, tiefer Schlaf zu Beginn der Nacht und mehr REM-Schlaf am Ende der Nacht.

REM-Schlaf ist eine Möglichkeit für unser Gehirn, den Tag zu bewältigen. Wir können den Tag noch einmal erleben und ihn oft mit älteren Erinnerungen mischen, um ihm einen Platz zu geben. Manchmal ist ein bisschen Fantasie involviert, was Träume plötzlich sehr bizarr werden lässt. Sie können auch den nächsten Tag in Ihrem Traum vorwegnehmen, damit Sie mögliche Entscheidungen im Voraus treffen können.

Der Trick, sich an Ihren Traum zu erinnern, besteht darin, im REM-Schlaf aufzuwachen. Menschen, die in einer anderen Phase als dem REM-Schlaf erwacht sind, erinnern sich nicht an ihre Träume. Wenn Sie sich an Ihren Traum erinnert haben, ist es fast sicher, dass Sie im letzten REM-Schlaf vor dem Ende der Nacht aufgewacht sind. Einfach, weil es am längsten dauert.

Der Autor und Cannabishistoriker Chris Bennett [1] experimentierte mit der Verwendung von Weed, um zu zeigen, dass man tatsächlich verrückte Träume bekommt, wenn man kurz vor dem Schlafengehen Weed raucht. Darüber hinaus können Sie laut Bennett Weed auf diese Weise verwenden, um Klarträume zu erzeugen.

Wiet in Potje

Was Weed mit Ihrem Schlaf macht

Selbstverständlich stellt Weed etwas mit unserem Gehirn an. Anscheinend beeinflusst das Rauchen von Weed unseren Schlaf; vor allem den REM-Schlaf. Dies liegt daran, dass Weed den REM-Schlaf unterdrückt.

EEG Machine 

Ein EEG-Gerät zeichnet Ihre Gehirnströme auf. So wissen wir genau, was im Schlaf passiert. Mit oder ohne Gras.

Eine Studie aus dem Jahr 2008 zeigt, dass Cannabis die Dauer des REM-Schlafs negativ beeinflusst. Eine weitere Studie aus dem Jahr 2004 kam zu dem Schluss, dass sowohl eine Dosis von reinem THC als auch eine Mischung aus THC und CBD den REM-Schlaf verkürzen. Da wir nur während unseres REM-Schlafs träumen, erklärt dies teilweise, warum viele Weedkonsumenten sagen, dass sie kaum träumen. Wir schreiben teilweise, weil der REM-Schlaf nicht ganz verschwindet.

Aber nicht träumen muss nicht immer ein Nachteil sein. Es ist möglich, dass Sie lieber nicht träumen, weil dies zum Beispiel nur unangenehme Bilder hervorruft. Darüber hinaus gibt es kaum Hinweise darauf [2], dass ein kürzerer REM-Schlaf die Gesundheit ernsthaft beeinträchtigt. Es besteht in der Tat [3] ein Zusammenhang zwischen dem Mangel an REM-Schlaf und dem Erinnern an Informationen und erlernten Fähigkeiten.

Kurioserweise bewirkt Alkohol das Gegenteil. Einige Bierchen sorgen dafür, dass der REM-Schlaf länger dauert und der Tiefschlaf kürzer. Man schläft flacher und wird häufiger wach. Deshalb ist man nach einem feucht-fröhlichen Abend am nächsten Tag zumeist sehr müde.

REM-Rebound

Eine Studie [4] älteren Datums (1975) zeigt, dass man nach einer Periode des Graskonsums und anschließendem Verzicht, plötzlich möglicherweise heftige Träume bekommen können. Das kommt daher, dass der REM-Schlaf plötzlich viel länger dauert. Eine andere Studie aus dem Jahr 2008 [5] bestätigt dies. Diesen Effekt nennt man REM-Rebound, da der REM-Schlaf gleichsam wie ein Basketball hochspringt. Sie müssen sich also nicht vor einer permanenten Veränderung von Schlafmustern fürchten, wenn Sie gerne mal etwas rauchen.

Schlussfolgerung

Träumen Sie nicht, wenn Sie Gras rauchen? Mit einigen kleinen Änderungen Ihrer Routine können Sie sicherlich auch einmal einen guten Traum haben. Und bizarr noch dazu! Jetzt, da Sie wissen, was mit Ihnen passiert, haben Sie mehr Kontrolle über Ihren Schlaf. Wollen Sie wissen, wie Sie sich Schritt für Schritt an Ihre Träume erinnern können? Checken Sie dann diesen informativen Artikel.

Quellenangabe

1. “Engaging the Dream”, Psychedelica, Gaia, hier kostenpflichtig verfügbar: https://www.gaia.com/video/engaging-dream

2. "The Possible Functions of REM Sleep and Dreaming", NCBI, verfügbar: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK11121/

3. "Sleep and Cognition", Warwick, verfügbar: http://www2.warwick.ac.uk/fac/med/research/mhwellbeing/sleep/sleeppublications/sleep_and_cognition_2014.pdf

4. "Effects of high dosage delta-9-tetrahydrocannabinol on sleep patterns in man", NCBI, verfügbar: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/164314

5.  "Sleep Disturbance in Heavy Marijuana Users", NCBI, verfügbar: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2442418/