Verdampfen, gesunde Nutzung von medizinischem Cannabis
Cannabis mit einem Vaporizer einnehmen bietet einige Vorteile im Gegensatz zum Rauchen eines Joints. Normalerweise rauchen wir unser Marihuana im Joint pur oder mit Tabak gemischt. Mit Rauchen sind jedoch einige Gesundheitsrisikos verbunden die leicht zu vermeiden sind.

Vaporizer sind in letzter Zeit immer beliebter geworden. Ob medizinischer Gebrauch oder nicht, Vaporizer erfreuen sich großer Beliebtheit unter Cannabis-Nutzern.

Allerdings besteht noch immer viel Unsicherheit über diese Art des „Rauchens“. Streng genommen handelt es sich auch gar nicht um Rauchen sondern um Verdampfen, ohne all die negativen Aspekte die durch das Verbrennen der Kräuter entstehen.

Die Vorteile eines Vaporizers 
Durch die große Menge an Fragen schien es daher nützlich, die zahlreichen Vorteile der Vaporizer genauer vorzustellen. Es gibt nämlich einige wichtige Unterschiede.  Da wir schon darüber sprechen, hier sind einige der Fragen die häufig gestellt werden:

Es gibt viele Arten und Möglichkeiten wie man einen Vaporizer benutzen kann, genau so wie es viele Gründe gibt, warum man sich für einen Vaporizer entscheidet.

  • Ist der Vaporizer tragbar?
  • Welche Temperatur kann man einstellen?
  • Was befindet sich in der Brennkammer?
  • Ist der Vaporizer tragbar?
  • Wie wird er erwärmt?
  • Wird ein Ballon genutzt um den Dampf einzufangen?
  • Wie lange hält die Batterie?
  • Was kostet ein Vaporizer?
  • Wie intensiv ist die Instandhaltung?
  • Ist er leicht zu säubern?
  • Gibt es genügend Ersatzteile die verkauft werden?
  • Wie leicht kann man beschädigte Teile austauschen?

Einen guten Vaporizer kaufen 
Ein Vaporizer kostet Geld, aber wenn man sich gut Gedanken darüber macht, hat man auch länger was davon. Wenn man den Vaprozer jahrelang benutzt, lohnt es sich auch Geld dafür auszugeben. Der gesundheitliche Vorteil gilt natürlich direkt.

Sobald Sie wissen was Sie wollen, ist es sowieso keine schwierige Entscheidung mehr. Wie Sie sich denken können, braucht es eine gewisse Selbstkenntnis, das könnte noch der schwierigste Teil sein. Natürlich helfen wir Ihnen gerne, daher haben wir hier für Sie alle wichtigen Details zum Thema Vaporizer zusammengefasst.

Vaporizer können für verschiedene Cannabissorten, Marihuana oder hanf verwendet werden.

F: Was ist Cannabis (Marihuana) verdampfen?
Beim Verdampfen wird das Cannabis nicht verbrannt um die Wirkstoffe zu aktivieren. Das Cannabis wird bis kurz vor dem Brennpunkt erhitzt, so dass der erwünschte Rauch produziert wird. Verdampfen anstatt von Rauchen wird häufig bei gereizten Atemwegen empfohlen, um Schadstoffe zu vermeiden. Diese Stoffe werden nur beim Verbrennen freigesetzt, nicht aber beim Verdampfen.

Verdampfen ist erwärmen
Dabei wird das Cannabis auf eine Temperatur von 180 - 200°C erhitzt. Dadurch werden die Cannabinoide freigesetzt, ohne dass dabei krebsverursachende Schadstoffe wie Teer freikommen, die beim Rauchen im Zigarettenrauch vorkommen (PAK Stoffe).

Viele medizinische Nutzer von Cannabis, berichten nach den Nebenwirkungen vom Rauchen von sehr positiven Erfahrungen mit dem Vaporizer. Daher eignet sich ein Vaprozer auch ideal für jemanden, der sich Sorgen macht um die schädlichen Aspekte beim Rauchen. Alternativen wie eine Wasserpfeife sind übrigens längst nicht so gut wie ein Vaporizer, wenn es um das Vermeiden von Nebenwirkungen geht.

F: Was ist der Unterschied zwischen einem tragbaren und einem Tisch Vaporizer?
Wenn man sich einmal mit Vaporizern beschäftigt, kommt man schnell zu der Frage ob man sich besser einen tragbaren oder einen Tisch Vaporizer anschafft. In einer perfekten Welt, und vor allem mit einem unbeschränkten Budget, kauft man sich einfach beides. Die meisten von uns sind allerdings leider doch eingeschränkt und müssen sich für eins entscheiden.

Was sollte man sich also kaufen? Beide haben ihre Vor- und Nachteile, also wollen wir uns diese mal anschauen.

Tragbare Vaporizer
Schauen wir uns zunächst mal die tragbaren Vaporizer an, bekannte Namen hier sind Davinci und Arizer. Die meisten Fabrikanten haben Diskretion im Hinterkopf wenn es ums Design geht, daher sind die meisten tragbaren Vaporizer auch so klein. Häufig passen sie sogar in eine Handfläche. Das kleine Format ist natürlich ein Vorteil, da man sie leicht überall mithinnehmen kann.

Anstatt in der Öffentlichkeit einen Joint zu rauchen kann man den tragbaren Vaporizer einfach aus der Tasche holen und ein paar Züge nehmen, ohne dass jemand was sieht. Zudem ist der Geruch, den ein Vaporizer produziert, viel weniger auffällig als der eines Joints. Das macht den Gebrauch in der Öffentlichkeit attraktiver.

Leider funktionieren tragbare Vaporizer nur, wenn der Akku aufgeladen ist. Sobald der Akku allerdings leer ist, haben Sie natürlich Pech. Die meisten tragbaren Vaprozer müssen zum Aufladen an einer Steckdose angeschlossen werden. Wenn Sie aber unterwegs sind und der Akku plötzlich leer ist, haben Sie wahrscheinlich keine Möglichkeit diesen schnell aufzuladen. Wenn Sie einen Vaporizer haben der mit Batterien funktioniert, ist es eine gute Idee immer ein paar Batterien dabei zu haben. Wenn Ihr Vaporizer einen internen Akku hat, laden Sie diesen gut auf bevor Sie das Haus verlassen.

Inzwischen gibt es sogar universelle Battery Packs mit USB Anschluss, den Sie auch nutzen können. Tipp! Häufig sind diese preiswerter als ein zusätzlicher Akku.

Tisch Vaporizer
Mit einem Tisch Vaporizer müssen Sie sich keine Sorgen machen, ob der Akku leer ist. Tisch Vaporizer brauchen nämlich einen elektrischen Anschluss. Dadurch ist ein Tisch Vaporizer nicht wirklich tragbar, falls sie diesen z.B. mal mit in den Garten nehmen wollen, hängt das ab von der Länge des Kabels.

Obwohl sie nicht sehr diskret sind und man sie nur schwer irgendwo mithinnehmen kann, haben sie ihre Vorteile. Im allgemeinen haben sie viel mehr Temperatureinstellungen, was das experimentieren mit der richtigen Wärme einfacher macht, so dass jeder seine Vorliebe exakt einstellen kann.

Dampfproduktion ist ein weiterer Aspekt bei dem ein Tisch Vaporizer durch seinen Stromanschluss einen Vorteil hat. Tisch Modelle produzieren meistens mehr Dampf als tragbare Vaporizer. Wenn Sie einen Tisch Vaporizer nutzen werden Sie merken, dass nicht nur mehr Dampf produziert wird, sondern dass die Qualität auch noch besser ist.

Wenn Sie auf der Suche nach einem starken Verdampfer sind, der das Haus nicht unbedingt verlassen muss, ist der Tisch Vaporizer die beste Wahl. Wenn Sie aber überall diskret verdampfen wollen, ist ein tragbarer Vaporizer wohl eher was Sie suchen.

Am Ende hängt es einfach von der persönlichen Vorliebe ab. Einer der zwei Vaporizer kommt Ihren Bedürfnissen näher als der andere. Preis sollte dabei keine Rolle spielen, es gibt teure tragbare Vaporizer und preiswerte Tisch Modelle. Und umgekehrt! Wie auch immer, Sie finden sicherlich einen passenden Vaporizer der Ihnen ins Budget passt.

F: Wie muss ein Vaporizer gepflegt werden?
Wenn Ihr Vaporizer solange wie möglich sehr gute Leistungen erbringen soll, ist es wichtig, dass Sie ihn gut pflegen und säubern. Der Harz der zurückbleibt ist sehr klebrig und kann die Qualität des Dampfes schnell negativ beeinflussen. Lesen Sie weitere Tipps unter „wie werden die wichtigsten Teile sauber gehalten?“

Kräuterkammer/ Sieb

  • Diese Teile werden am besten mit Alkohol gereinigt. Nur ein paar Stunden einweichen, dann sollte der Schmutz sich auflösen.
  • Alle Metall- und Glasteile in eine Schale mit Reinigungsalkohol legen. Alles durchschütteln, so dass der Alkohol den Schmutz auflösen kann.
  • Die Siebe können Sie nach einer Stunde herausholen. Lassen Sie größere Glasteile eine Nacht einweichen.
  • Spülen Sie am Ende alles ab, um die letzten Schmutzreste zu entfernen.

Schlauch
Der Schlauch kann ebenfalls mit Alkohol gereinigt werden. Das kann allerdings zu Verfärbung führen oder einen unangenehmen Geschmack hinterlassen.

Weitere Optionen:

  • Schieben Sie eine Schraube oder einen Nagel der etwas kleiner ist in den Schlauch.
  • Benutzen Sie ein Stück Eisendraht um eine Art Stöpsel zu fertigen.
  • Benutzen Sie eine verbogene Büroklammer um den Teil des Schlauchs zu reinigen, der mit der Brennkammer verbunden ist.
  • Tauschen Sie den Schlauch aus, Gummischläuche von medizinischer Qualität sind leicht zu finden. 
    Denken Sie aber daran, den korrekten Durchmesser zu kaufen.

Temperatureinstellungen
Die korrekte Temperatur eines Vaporizers ist eine persönliche Angelegenheit. Die verschiedenen Modelle auf dem Markt sind so unterschiedlich wie die Geschmäcker.

Warum aber ist die Temperatur so wichtig, wenn es doch vor allem um Unauffälligkeit und Bauqualität ankommt?

Wie Sie sich vielleicht denken können, geht es uns als Genießern vor allem um den besten Geschmack. Dabei spielt die korrekte Temperatur eine Schlüsselrolle. Dann wollen wir mal nach dem schwierigsten Teil bei der Wahl eines Vaporizers schauen.

Warum die Temperatur wichtig ist
Wenn das Wärmeelement eines Vaporizers eine Temperatur ab 230 Grad erreicht, verbrennen trockene Kräuter, wodurch der größte Vorteil des Vaporizers in einem Male zu Nichte gemacht würde; nämlich nicht mehr zu rauchen. Außerdem würde der Dampf, der eher Rauch wäre, nach verbranntem Popcorn schmecken. Man atmet also nicht nur giftigen Rauch ein, das teure Marihuana schmeckt auch nach nichts mehr.

Wenn Sie also auf diese Weise trockene Kräuter einatmen, ist das eher wie Schadstoffe einzuatmen die durch Tabak produziert werden. Diese Schadstoffe werden durchs Verbrennen freigesetzt. Einige dieser Schadstoffe sind Kohlenmonoxid, Teer, Benzol, Ammoniak, Naphthalin und Formaldehyd. Während einige dieser Stoofe Symptome wie Müdigkeit, Appetitlosigkeit oder Kopfschmerzen verursachen, kann es im schlimmsten Fall auch zu Zellmutationen kommen. Das kann zum Beispiel Krebs zur Folge haben. Daher ist verdampfen kurz vor dem Brennpunkt die beste Option.

Vaporizer verfügen über Wärmeelemente die Kräuter erhitzen bis kurz vor dem Brennpunkt, so dass Wirkstoffe wie THC und CBD freigesetzt werden. Sie können sicher sein, dass das Verdampfen erfolgreich ist, wenn orangene/ braune Rückstände entstehen. 

Weniger gute Vaporizer hinterlassen einen dunkleren Rückstand. Das lässt auf Verbrennen schließen. Sogar tragbare Vaporizer haben inzwischen ein effizientes Wärmesystem mit präzisen Temperatureinstellungen. Dies gibt dem Verbraucher die Möglichkeit eine Temperatur zu wählen, die perfekt zu seinen Vorlieben passt.

Da sich immer mehr Menschen bewusst sind über Gesundheitsrisikos, entscheiden sich mehr und mehr fürs Verdampfen. Bis jetzt gibt es nur wenige Studien die die Langzeiteffekte von Verdampfen untersucht haben. Dies kommt wahrscheinlich durch die noch stets herrschende Angst vor Cannabisgebrauch und die mangelnde Unterstützung der Regierung.

Alternativen
Natürlich gibt es einige Alternativen um Cannabis einzunehmen, wie etwa Lebensmittel oder Tinkturen. Brownies, Bonbons und normal aussehende Kuchen sind die beste Möglichkeit Cannabis zu sich zu nehmen.  Das größte Problem dieser Lebensmittel ist aber, dass der Effekt nicht direkt spürbar ist, da die Wirkstoffe langsamer im Körper aufgenommen werden. Außerdem weiss man häufig nicht, wie viel man zu sich genommen hat, bevor es Wirkung zeigt.

Dadurch ist Verdampfen die sicherste und beste Möglichkeit um alle Vorteile der Cannabispflanze genießen zu können. Egal ob es dabei um medizinischen Gebrauch geht oder nicht. Wir können uns keinen besseren Weg vorstellen, den Geschmack und die Wirkung von Cannabis direkt zu genießen.

Die perfekte Temperatur fürs Verdampfen von Cannabis
Wir haben alle Vaporizer selbst getestet und zudem Erfahrungen von Cannabis-Liebhabern gesammelt. Die Lieblingstemperatur variiert wenn es um die beste Temperatur beim Verdampfen von Cannabis geht. Es gibt allerdings einen bestimmten Temperaturbereich, den die meisten Nutzer angeben.

Wenn es um Cannabis geht, liegt die optimale Temperatur zwischen 175 und 190 Grad. Dieser Temperaturbereich sorgt für ein betäubendes und entspanntes Gefühl. Natürlich kommt es auch darauf an, welche Sorte Cannabis geraucht wird. Alles über 190 Grad erzeugt ein direktes High, vor allem bei Anfängern. Wie wir schon gesagt haben, alles über 230 Grad verbrennt die Kräuter, da sollte man also drunter bleiben.

Obwohl wir exakte Temperatureinstellungen in Grad angeben, sind nicht alle Vaporizer so ausgestattet. Denken Sie daran, dass vor allem Pen Vaporizer keine exakten Temperatureinstellungen haben. Darüber hinaus funktionieren die meisten Pen Vaporizer mit einem Glühfaden, der in direkten Kontakt kommt mit den Kräutern. Dadruch kommt es zur Verbrennung. Dies ist ein seit längerem ein Problem unter Nutzern und Fabrikanten. Vape-Experten sind sich nicht einig, ob Pen Vaporizer mit Glühfäden wirklich Vaporizer sind oder nicht. Ein Vorteil von Pen Vaporizern ist aber der niedrige Preis.

Verdampftemperatur von Cannabinoiden
Obwohl wir schon über die beste Temperatur beim Verdampfen von Cannabis gesprochen haben, enthält diese Pflanze hunderte Cannabinoide. Von einigen ist die geheime Wirkung noch nichtmal erforscht worden. Was wir allerdings wissen, ist dass diverse Cannabinoide ihre eigene Verdampftemperatur haben. Keine Sorge, bei der zuvor genannten Temperatur verdampfen die meisten Cannabinoide ohne Probleme.

Tetrahydrocannabinol (THC) 
THC Vaporiser Temperatur: 155°C bis 160°C
Tetrahydrocannabinol (THC) ist der wahrscheinlich essenziellste und meist gewollte Cannabinoid sowohl unter medizinischen Nutzern als auch unter freizeitlichen Nutzern. In der korrekten Menge kann THC Schmerz, sowie andere körperliche Beschwerden lindern. Manche Studien haben sogar gezeigt, dass dieser Cannabinoide Hirnzellen schützt und ihr Wachstum fördert.

THC und andere Cannabinoide sind je Cannabissorte verschieden. Die Mengenangabe ist immer nur ein Richtwert. Sativasorten haben im allgemeinen den höchsten THC Wert, während Indicasorten häufig weitere Cannabinoiden enthält, wie CBD, CBG und CBN.

Cannabidiol (CBD)
Verdampftemperatur: 160°C bis 180°C
Dieser Cannabinoid ist ebenfalls in der Cannabispflanze enthalten. Obwohl der Gebrauch von Cannabis noch immer kontrovers ist, und man sich vor allem auf den Effekt von THC konzentriert, bietet CBD vielversprechende Vorteile für den medizinischen Gebrauch.

Im Gegensatz zu was viele Menschen denken, ist CBD nicht psychoaktiv. Das bedeutet, dass CBD keinen Effekt auf das Einschätzungsvermögen und Koordination hat. Noch viel interessanter sind die therapeutischen Vorteile von CBD. Auf unserer Website wollen wir keine medizinischen Behauptungen über unsere Produkte machen. Wir verweisen Sie deshalb nach Google für mehr Informationen über medizinische Eigenschaften. Wir denken, dass mehr wissenschaftliche Forschung nötig ist, um diese Behauptungen zu untermauern.

Cannabinol (CBN)
Verdampftemperatur: 160°C bis 180°C
Dieser Cannabinoide ist perfekt für Menschen, die unter Schlaflosigkeit leiden. Cannabinol kommt nicht im frischen Cannabis vor, es ist ein Produkt das aus THC entsteht, wenn Cannabis längere Zeit aufbewahrt wird. Je länger Sie also Cannabis aufbewahren, desto mehr CBN entsteht. Frisches Cannabis sorgt für ein stärkeres High, während älteres Cannabis einen mehr betäubenden Effekt hat. Wenn Sie also besser schlafen wollen, sollten Sie das Cannabis ein paar Wochen an einem kühlen und trockenen Platz aufbewahren.