Der Echinopsis pachanoi oder San Pedro ist ein großer Säulenkaktus, der bis zu sechs Meter hoch wachsen kann. Er ist eine Quelle von Meskalin. Es gibt auch noch weitere psychoaktive Alkaloide im San-Pedro-Kaktus. Die höchsten Konzentrationen von Meskalin befinden sich in der Haut, die abgeschält werden kann. Wenn diese Haut getrocknet und fein gemahlen wird, erhält man ein Pulver, das verwendet werden kann. Aber traditionell wird der San-Pedro-Kaktus auf eine andere Art und Weise zubereitet.

Die Schamanen in Peru kochen Scheiben der Triebe mehrere Stunden lang. Die so erhaltene Flüssigkeit wird seit über 3000 Jahren getrunken.

Anleitung 
Sorgen Sie zunächst dafür, dass Sie die folgenden Utensilien zur Verfügung haben:
- Kunststoffbehälter mit Deckel
- Blumenerde (50%)
- Groben Sand (20%)
- Kieselsteine (20%)
- Perlit (10%)
- San Pedro (Echinopsis pachanoi, Trichocereus pachanoi) Samen

Stechen Sie kleine Löcher in den Boden des Behälters, in dem Sie Kakteen züchten, sodass das überflüssige Wasser abfließen kann. Eine große Menge von Wasser lässt nämlich die Wurzeln des Kaktus verfaulen.

Verteilen Sie die Kieselsteine zuerst in zwei Hälften und streuen Sie die eine Hälfte auf den Boden des Behälters, so dass dieser vollständig bedeckt ist. Der nächste Schritt besteht darin, Erde, Sand, Perlit und die verbleibende Hälfte der Kieselsteine zu mischen. Es ist eine gute Idee, die Mischung vor der Verwendung zu sterilisieren, da sich darin Bakterien befinden können, die den Wachstumsprozess behindern könnten. Geben Sie hierzu diese Mischung in eine Auflaufform und erhitzen Sie diese eine Stunde lang bei 80 bis 100 °C, oder 30 Minuten bei schwacher Hitze in der Mikrowelle.

Nach dem Mischen können Sie alles feucht machen. Halten Sie eine kleine Menge der Mischung getrennt und fügen Sie zum Rest Wasser hinzu. Sie können kontrollieren, ob der Boden feucht genug ist, indem sie ihn ausdrücken. Wenn kein Wasser aus dem Gemisch läuft, ist es genau richtig. Wenn doch noch Wasser herausfließt, fügen Sie etwas Erde hinzu. Wenn der Boden einmal den richtigen Feuchtigkeitsgrad hat, können Sie den Behälter damit füllen.

Säen
Wir können nun die Samen mit einem Stift vorsichtig in den Boden drücken. Etwa eineinhalb bis zwei Mal ihre eigene Größe tief ist ideal. Jetzt sprühen Sie ein paar Mal mit Wasser auf die Erde und schließen Sie den Deckel des Behälters.

Temperatur
Die beste Temperatur für die Keimung von San-Pedro-Samen liegt zwischen 20 und 30 °C, vorzugsweise um 23 °C. Um diese Temperatur zu erreichen, können Sie den Treibbehälter in die Nähe einer Heizung stellen oder eine Heizdecke verwenden. Aber legen Sie den Behälter nicht direkt auf einen Heizkörper, weil dann alles austrocknen kann und Ihre Samen nicht keimen werden.
Einige Leute benutzen ein Heizelement für ein Aquarium oder Terrarium, um die perfekte Temperatur zu erreichen. Dies ist natürlich nicht notwendig, kann aber dazu beitragen, den Keimvorgang zu beschleunigen.

Feuchtigkeitsgrad
Am besten ist es, den Feuchtigkeitsgrad während des Keimvorgangs der San-Pedro-Samen hoch zu halten. Der Boden muss also feucht gehalten werden. Nach einer Weile sind die Kakteen groß genug, um sich an eine sehr trockene Umgebung zu gewöhnen. Um sicherzustellen, dass die junge Kakteen sich an die trockenen Bedingungen anpassen, machen wir Löcher in den Deckel des Behälters. Nach ein paar Wochen können Sie dann den Deckel vollständig entfernen, aber Sie sollten den Boden etwa zwei Monate lang immer noch feucht halten.

Beleuchtung
Während Ihre San-Pedro-Samen keimen, ist es wichtig, den Treibbehälter nicht dem vollem Sonnenlicht auszusetzen. Verwenden Sie eine Leuchtstoffröhre oder Sparlampe, 16 bis 18 Stunden am Tag. Wenn die Kakteen etwas stärker und älter sind (2 - 3 Monate), können Sie diese an indirektes Sonnenlicht gewöhnen. Wenn sie etwa 1 Jahr alt sind, können sie direkter Sonneneinstrahlung ausgesetzt werden.
Danach können wir die Kakteen als ausgewachsen behandeln und ihnen immer weniger Wasser geben. Stellen Sie sicher, dass der Boden vollständig austrocknet, bevor Sie wieder Wasser geben, um trockene Wachstumsbedingungen zu stimulieren.

Wenn die Kakteen etwa ein Jahr alt sind (oder 1 cm im Durchmesser), können Sie beginnen mit Umtopfen. Beachten Sie, dass ein größerer Topf nicht immer besser ist. Verwenden sie einen Topf, der etwa 3 bis 4 mal den Durchmesser und 4 bis 5 mal die Höhe des Kaktus hat. Das Umtopfen sorgt dafür, dass der Kaktus neue Erde mit mehr Nährstoffen erhält. Ein tiefer Topf gibt dem San-Pedro-Kaktus die Möglichkeit, einen gesunden Wurzelstock zu entwickeln.

San-Pedro-Kaktus (Echinopsis pachanoi)

San-Pedro-Kakteen (Echinopsis pachanoi) versorgen
Kakteen sind trockene Bedingungen gewöhnt und sollten daher nicht zu viel Wasser erhalten. Die beste Zeit zum Wässern ist vom Frühjahr bis zum Herbst. Wenn es im Sommer sehr heiß ist, sollten Sie etwas häufiger Wasser geben.
Im Winter sollten Sie nie viel Wasser geben, vor allem nicht, wenn die Kakteen draußen wachsen, da die Kombination von Kälte und Feuchtigkeit den San Pedro beschädigen wird. Geben Sie im Winter nur sehr selten geringe Mengen an Wasser, um zu verhindern, dass der Kaktus ganz austrocknet.

San-Pedro-Kakteen wachsen vor allem von Frühling bis Herbst. Vor allem in dieser Zeit benötigen sie Wasser und Nährstoffe. Verwenden Sie spezielle Nahrung für Kakteen und geben Sie nicht zu viel davon. Gute Kakteen-Nahrung ist immer arm an Stickstoff und reich an Kalium und Phosphor. Diese Stoffe sind auf dem Etikett der Flasche in einem NPK-Wert angegeben. Ein guter NPK-Wert für Kakteen ist 4-7-7 oder sogar 2-7-7.

Am besten gibt man dem San Pedro Wasser, indem man die Töpfe einige Minuten in niedriges Wasser (in die Spüle) stellt. Diese Bewässerungsmethode sorgt dafür, dass die Wurzeln sich gut entwickeln, weil sie nach unten wachsen, um das Wasser aufzunehmen. Auch wenn dies eine gute Bewässerungsmethode ist, kann man gelegentlich auch von oben Wasser geben.

Im Winter bevorzugt der Kaktus eine Temperatur von 5 - 10 °C. Zimmertemperatur geht auch, aber niedriger ist besser. Sorgen Sie dafür, dass die Kakteen genug Licht erhalten.
Wir wünschen Ihnen viel Spaß mit dem Züchten Ihres eigenen San-Pedro-Kaktus. Er ist einer der am schnellsten wachsenden Kakteen der Welt. Unter den richtigen Umständen kann er einen halben Meter pro Jahr wachsen. Wenn Sie mehr über Kakteenzucht lesen wollen, gibt es einige interessante Bücher:
- Cultivation and propagation of cacti, von Trout
- Peyote and other psychoactive cacti, von Adam Gottlieb
- The Peyote Book, von Guy Mount