Sie sind auf der Suche nach Ihrem ersten Vaporizer? Dann haben Sie wahrscheinlich Fragen wie "Wie viel Gras können Sie in einen Vaporizer geben?" oder "Was ist der beste Vaporizer für den Anfang?". Es gibt große Unterschiede in der Qualität und damit auch im Preis. Aber ist es nur die Qualität des Vaporizers? Nein, nicht nur. Beim Kauf eines Vaporizers sind viele Aspekte zu berücksichtigen. Glücklicherweise haben wir die wichtigsten Fragen und Antworten für Sie aufgelistet.

cannabis vaporizer

Die Schlüsselfrage: Ist ein Vaporizer mit einem Joint vergleichbar?

In den Niederlanden ist das Rauchen eines Joints bei weitem die häufigste Art, Cannabis zu konsumieren. Ein Joint ist eine Kombination aus Weed und Tabak. Wenn Sie Weed in einem Vaporizer verdampfen möchten, fügen Sie keinen Tabak hinzu. Dies sind die wichtigsten Unterschiede zwischen Joints und Vaporizern:

  • Nicht Verbrennung, sondern Verdampfung - Ein Vaporizer verdampft flüchtige Substanzen in Cannabis am Siedepunkt dieser Substanzen. Bei Cannabis erfolgt die Verbrennung ab einer Temperatur von 232 ° C und ausreichend Sauerstoff. Wenn Sie unter dieser Temperatur bleiben, atmen Sie keine festen Partikel ein.
  • Nicht Rauch, sondern Dampf - Dampf ist dünner als Rauch. Infolgedessen müssen Sie sich möglicherweise an die dünne Wolke gewöhnen, die Sie ausatmen. Erwarten Sie also nicht, nach einem Vaporizer-Zug riesige Dampfwolken auszublasen. Sie werden nicht viel Dampf sehen, aber der Effekt ist da.
  • Kein Tabak, sondern reines Weed - Im Vaporizer wird reines Weed verwendet.
  • Weniger schädliche Substanzen - Kein Nikotin, Teer oder Kohlenmonoxid.Reines Weed enthält kein Nikotin und die Temperatur bleibt niedrig genug, um die anderen Substanzen nicht aufzunehmen.
  • Weniger unangenehmes Gefühl im Hals und in den Atemwegen - Da die Temperatur der eingeatmeten Luft und Substanzen beim Verdampfen viel niedriger ist, ist das Gefühl im Hals weniger scharf. Wenn Sie an Joints gewöhnt sind, muss man sich einfach nur umgewöhnen. "Ich fühle nichts" ist nur eine Reaktion, die man vielleicht hat, wenn man nur an Joints gewöhnt ist. Wenn Sie jedoch lange, sanfte Züger direkt über die Lunge machen, werden Sie dies nach fünf bis zehn Minuten merken – wenn das THC seine Arbeit tut! Und zwar, ohne zu husten.
  • Weniger träge und schläfrig - Tabak wirkt entspannend. In Kombination mit Weed ist es wahrscheinlicher, dass es zu einem Couch-Lock kommt: das Phänomen, bei dem Sie wegen des Schwindels nichts weiter wollen, als auf der Couch zu bleiben.
  • Ebenso high* - THC bestimmt zu 90% die Wirkung von Cannabis. Diese Substanz verdampft bereits bei 157 ° C. Die anderen 10% tragen zum Entourage-Effekt bei, wobei CBD (180 °) insbesondere die paranoiden Gefühle von THC hemmt.

*abhängig von Ihrer Erfahrung, Ihrem Gewicht und Ihren persönlichen Grenzen.

Die 15 am häufigsten gestellten Fragen über Vaporizer

1 Was ist die beste Art, um mit einem Vaporizer einzuatmen?

Es ist verlockend, einen Vaporizer wie einen Joint zu behandeln: kurze, kräftige Züge. Doch genau das sollten Sie nicht tun! Beim Dampfen machen Sie lange, tiefe und sanfte Züge. Auf diese Weise können Sie die Luft gut durch Ihr Weed ziehen. Stellen Sie außerdem sicher, dass Sie den Vaporizer nicht wie einen Lolly saugen, sondern Ihre Lungen sofort füllen. Ihre Brust oder Ihr Bauch sollten sich daher bei einem Zug merklich ausdehnen. 

2 Warum kommt kein Rauch aus meinem Vaporizer?

Weil ein Vaporizer keinen Rauch, sondern Dampf erzeugt. Der Unterschied besteht darin, dass mikroskopisch kleine feste Partikel im Rauch schweben. Dampf enthält keine festen Partikel wie Ruß oder Teer, sondern Feuchtigkeitströpfchen. Wenn Sie jedoch die Tipps zu Frage 1 sorgfältig befolgen, werden Sie feststellen, dass ziemlich viel Dampf freigesetzt wird. Die Menge und wie sichtbar dieser Dampf ist, hängt auch von einer Reihe weiterer Faktoren ab:

  • Wie trocken oder feucht Ihr Material ist - Richtig getrocknetes Weed erzeugt weniger Dampf als beispielsweise Haschisch. Nicht alle Vaporizer sind zum Verdampfen von Haschisch geeignet. Lesen Sie sich daher die Produktbeschreibungen sorgfältig durch.
  • Der Typ des Vaporizers (Leitung, Konvektion oder Hybrid).
  • Die eingestellte Temperatur des Vaporizers.


3 Was ist die beste Temperatur für den Weed-Vaporizer?

Für ein mildes High wählen Sie 160 ° C, für ein starkes High und leichtes Stoned-Feeling, wählen Sie 175 ° C und stellen den Vaporizer auf 205 ° C ein. Warum diese Temperaturen? Wir haben zuvor einen ausführlichen Artikel über den Grund für diese empfohlenen Temperaturen geschrieben: 

» Dies sind die idealen Vaporizer-Temperaturen für Weed und Kräuter

4 Kann ich das Weed mehrmals oder nur für 1 Sitzung verwenden?

Eine Sitzung besteht darin, eine Ladung Weed im Vaporizer zu verbrauchen. Sie können Ihr Weed also nicht mehrmals verwenden. Ersetzen Sie Ihr Weed durch eine frische Charge, wenn es nicht mehr gut schmeckt oder wenn Sie feststellen, dass Ihr Weed braun oder sogar noch dunkler ist. Übrigens, wenn Sie Weed bei hohen Temperaturen (200 ° C) verdampfen, kann es mit Ihrer Ladung etwas schneller gehen, als wenn Sie die Temperatur niedrig halten. Aber lassen Sie sich nicht davon abhalten, bei der Temperatur zu vapen, die Sie Ihnen am besten passt.

5 Was ist besser? Leitung oder Konvektion?

Es gibt verschiedene Arten von Vaporizern. Leitungs-Vaporizer sind oft preisgünstiger und erzeugen einen dickeren Dampf als Konvektions-Vaporizer. Konvektions-Vaporizer (Heißluft-Vaporizer) erhitzen Ihr Weed gleichmäßiger. Die heiße Luft wird durch den Dampfkanal gekühlt, so dass Konvektionsdämpfe häufig einen kühleren Dampf erzeugen, der den Hals schont. Und die Wirkung? Wenn Sie in beide Vaporizer dieselbe Menge derselben Weedsorte bei derselben eingestellten Temperatur geben, ist der Effekt gleich. Der Unterschied liegt hauptsächlich in der Erfahrung des Vapens.

» Konduktion- oder Konvektion-Vaporizer: Was ist der Unterschied?

6 Wieviel passt in einen Vaporizer?

Das hängt von der Größe der Kräuterkammer des Vaporizers ab. Etwa 0,2 Gramm Weed passen in einen durchschnittlichen tragbaren Vaporizer. Tischmodelle wie die der Serie von Storz & Bickel Volcano sind häufig mit einer etwas größeren Kräuterkammer ausgestattet, die bis zu 0,8 Gramm aufnehmen kann. Keine Sorge: Wenn Sie mehr Weed in einen Konvektions-Vaporizer geben, hält Ihre Ladung länger. Sehr wichtig: Stampfen Sie niemals das Weed an. Der Sinn der Sache ist, dass heiße Luft durch das Weed strömen kann. Stellen Sie also sicher, dass es nicht zu kompakt ist.

7 Wann muss ein Screen oder ein Mundstück ausgetauscht werden?

Ein Screen oder eine Gaze verhindert, dass Weedstücke beim Einatmen in Mund oder Lunge gelangen. Das ist auch der Grund, warum Sie Weed nicht zu Staub zermahlen sollten, wenn Sie es in Ihren Vaporizer geben. Kleine Stücke sind am besten, kein Pulver. Screens werden nach einigen Sitzungen braun und klebrig – das gehört dazu. Sie ersetzen einen Screen, wenn frisches Weed einen schlechten Geschmack bekommt oder wenn Sie sehen, dass der Screen mit Ablagerungen verstopft ist. Sie können versuchen, Screens mit einem speziellen Reinigungsmittel zu reinigen, aber Sie können auch einen neuen Screen einsetzen. Stellen Sie sicher, dass Sie die richtige Screengröße für Ihren Vaporizer kaufen. Dies wird häufig in der Produktbeschreibung, in der Broschüre Ihres Vaporizers oder mit den empfohlenen Produkten auf der Produktseite angegeben.

» Checken Sie alle Vaporizer-Zubehörteile in dieser Kategorie

» Oder bestellen Sie hier Ihr Reinigungsmittel für Vaporizer sowie Bongs und Weedpfeifen

Ein Mundstück hält viel länger als ein Screen. Sie müssen mit einem halben Jahr rechnen, wenn Sie jedes Wochenende mehrere Sessions machen. Plastikmundstücke können nach einer Weile etwas seltsam schmecken, Glasmundstücke jedoch überhaupt nicht. Sie müssen ein Glasmundstück nicht ersetzen, es sei denn, es zerbricht oder Sie möchten den Vaporizer auf hygienische Weise mit Freunden teilen.

8 Wie reinige ich meinen Vaporizer?

Verwenden Sie zum Reinigen Ihres Vaporizers geeignete Reinigungsmittel wie Ethylalkohol und / oder Spezialwerkzeuge aus unserem Sortiment an Reinigungsprodukten. Reinigen Sie die Teile nur mit einem flüssigen Reinigungsmittel, das Sie vollständig aus dem Vaporizer entfernen können. Denken Sie an die Kräuterkammer, die Screens und das Mundstück. Verwenden Sie kein Reinigungsmittel, um den Vaporizer selbst abzuwischen – weder innen, noch außen! 

Lösen Sie die Teile und entfernen Sie grobe und lose Teile mit den mit Ihrem Vaporizer gelieferten Werkzeugen. Werden keine entsprechenden Werkzeuge mit Ihrem Vaporizer geliefert? Kein Problem. Die Reinigung ist nicht eilig. Verwenden Sie einfach Ihren Vaporizer und warten Sie ab, was Sie brauchen, um ihn später zu reinigen. Sie können die Kräuterkammer in einen kleinen Behälter stellen, den Sie gemäß den Anweisungen auf der Flasche mit dem entsprechenden Reinigungsmittel füllen. Möchten Sie ein komplettes Set, das alle Teile Ihres Vaporizers reinigt? Dann schauen Sie sich das Vaporizer Cleaning Kit von Zeus an.

Die Reinigung der Kräuterkammer ist die intensivste Aufgabe. Besonders wenn Sie zwischen klebrigen Konzentraten und Weed wechseln. Bei einigen Vaporizern erhalten Sie speziell entwickelte Flüssigkeits-Pads, die sicherstellen, dass Wachs oder Konzentrate an Ort und Stelle bleiben. Keine Flüssigkeits-Pads? Sie können immer noch dicke Konzentrate wie Crumble in Kombination mit Vape-Wool verwenden. Dies ist entschleimter Faserhanf, der verhindert, dass Ihr Konzentrat durch die Kräuterkammer austritt.

Ob Ihr Vaporizer für den Genuss von Konzentraten wie Wax, Rosin oder Shatter geeignet ist, können Sie jeweils der ausführlichen Produktbeschreibung entnehmen.

9 Kann ich Öl in einen Vaporizer geben?

Eine begrenzte Anzahl von Vaporizern ist auch zum Verdampfen von Ölen geeignet. Die strenge Anforderung ist, dass der Konzentrateinsatz vollständig geschlossen ist. Der Flowermate Aura und der Wolkenkraft FX Mini sind gute Beispiele für Vaporizer, mit denen Sie Öl verdampfen können. Nun zum Öl selbst. Die Frage ist, ob Sie überhaupt Öl verdampfen möchten, um es in Ihre Lunge zu bekommen. Das scheint uns eigentlich keine gute Idee zu sein. Aus diesem Grund empfehlen wir Ihnen, kein CBD-Öl in Ihren Vaporizer zu geben. Tropfen Sie es einfach unter Ihre Zunge. Mit Weedöl ist es allerdings etwas nuancierter, weil wir nicht wissen, wie dünn oder dick Ihr Extrakt ist. Es ist am besten, einen reinen Extrakt in den Vaporizer zu geben, aber da Sie den Extrakt normalerweise mit Hanfsamenöl oder Olivenöl verdünnen, ist es keine gute Idee, verdünntes Cannabisöl oder THC-Öl in Ihren Vaporizer zu geben. Nicht weil es nicht möglich ist, sondern weil es nicht gut für Ihren Körper ist.

In einem Vaporizer sind übrigens keine E-Liquids erlaubt. Ein Vaporizer ist nicht dasselbe wie eine E-Zigarette.

10 Wie lange kann ich durchschnittlich vapen, bis der Akku leer ist?

Portable Vaporizer sind fast immer mit einem Akku ausgestattet. Bei kleineren Vaporizern hält eine Batterie zwischen fünf und zehn Sitzungen. Größere Einheiten sind mit einer schwereren Batterie ausgestattet und können problemlos doppelt so lange halten. Dies hängt nicht nur von Ihrem Vaporizer-Modell ab, sondern auch von der Verwendung. Schalten Sie beispielsweise Ihren Vaporizer aus, wenn Sie ihn länger als 2 Minuten nicht benutzen. Die meisten Vaporizer tun dies automatisch. Einige Vaporizer haben einen austauschbaren Akku. Wenn Sie einen zusätzlichen Akku (manchmal sogar im Lieferumfang enthalten) kaufen und beide aufladen, können Sie Ihren Vaporizer doppelt so lange genießen. Eine andere Lösung ist eine Powerbank.

11 Welcher Vaporizer eignet sich am besten für den täglichen, häufigen oder medizinischen Gebrauch?

Bis vor kurzem wurden einige Vaporizer (teilweise) von bestimmten Krankenversicherern erstattet. Obwohl dies nicht mehr der Fall ist, kann es etwas über die Qualität dieser Vaporizer aussagen. Volcano und Mighty von Storz & Bickel und Arizer Extreme-Q und V-Tower sind diese Vaporizer, die wie Panzer gebaut sind. Bei richtiger Anwendung und Wartung halten sie jahrzehntelang. Selbst bei täglichem Gebrauch.


12 Was ist der Vorteil eines Tischmodells?

Sie können einen Desktop Vaporizer an die Wandsteckdose hängen. Selbst wenn die Batterie Ihres Vaporizers gerade leer ist, können Sie ihn sofort verwenden. Diese Vaporizer sind oft leistungsstärker, erhitzen sich also schneller und es sind höhere Temperaturen möglich. Bei einigen Desktop-Vaporizern können Sie Luftballons und lange Schläuche verwenden. In beiden Fällen sorgen sie dafür, dass sich der Dampf auf Raumtemperatur abkühlt und keine Wirkstoffe verliert. Darüber hinaus bieten die Tischmodelle häufig mehrere Optionen zum Verdampfen verschiedener Konzentrate und sind dazu mit einem kompletten Zubehörpaket ausgestattet. Wobei jedoch auch immer mehr exklusive tragbare Vaporizer auftauchen, die dies ebenfalls ermöglichen. Außerdem haben Tischmodelle auch eine größere Kräuterkammer. Damit können Sie zum Beispiel einen riesigen Ballon mit einer Ladung Weed füllen und ihn auf einer Party wie eine Friedenspfeife des 21. Jahrhunderts herumgehen lassen, aber Sie können auch tagsüber etwas davon nehmen, um ein wenig auszuspannen. Und Sie müssen den Vaporizer nur einmal einschalten, um einen Ballon zu füllen.

13 Was ist das beste Tischmodel?

Das hängt nur von Ihren Präferenzen ab. Wenn Sie sowohl Ballons als auch einen Schlauch wollen, wählen Sie den Volcano Hybrid. Mit den mitgelieferten Liquid-pads ist er auch für Haschisch und Konzentrate geeignet.

*Wie bereits erwähnt, sind Vaporizer nicht für Öl oder E-Liquids geeignet. Mit "alles" meinen wir Weed, Rosin, Shatter, Wachs, Crumble, BHO-Extraktionen, Destillat, Taffy, Sauce, Crystalline, THCDiamonds und Hasch.

14 Warum ist der Preisunterschied bei Vaporizern so groß?

Der Preisunterschied zeigt zunächst den Qualitätsunterschied. Wie bei vielen Produkten erhalten Sie das, wofür Sie bezahlen. Der größte Unterschied besteht in der Wahl eines Leitungs- oder aber eines Konvektionsvaporizers. Ein Konvektionsvaporizer hat zusätzliche Teile, um die heiße Luft vom Ofen in die Kräuterkammer zu leiten, während bei einem Leitungsvaporizer der Ofen und die Kräuterkammer aneinander sitzen. Sie benötigen also mehr Platz und Teile, um einen Konvektions- oder Heißluftvaporizer herzustellen.

Es gibt auch Vaporizer mit äußerst kostbaren Elementen. Laborglas, Blattgold, geschmacksneutraler Kunststoff, Titan usw. Es gibt Forschungen zur Entwicklung dieser Materialien für einen Vaporizer. Dafür haben Sie dann ein Gerät, von dem Sie wissen, dass es besser für Sie ist. Von billigeren Vaporizern hören wir auch, dass sie sich sehr heiß anfühlen, während Sie dies über das teurere Segment nicht hören. Auch die Akkulaufzeit ist bei teureren Vaporizern besser. Schließlich zählt auch das mitgelieferte Zubehör. Beispielsweise erhalten Sie bei Vaporizern unter 100 Euro häufig ein begrenzteres Paket an Teilen und Reinigungszubehör als bei Einheiten ab 150 Euro.

15 Was ist der beste Vaporizer für Anfänger?

Sind Sie jemand, der zuerst mit geringen Investitionen etwas Neues ausprobiert? Dann probieren Sie bei einem Vaporizer von einem Freund oder Familienmitglied aus, ob Vaping das Richtige für Sie ist. Wenn Sie diese Möglichkeit nicht haben, wählen Sie einen Vaporizer wie den LITL 1, Focusvape Pro S oder Boundless CFC Lite – allesamt günstig. Wenn Sie andererseits jemand sind, der lieber nicht Schritt für Schritt upgraden möchte, sondern sofort ein großartiges Gerät kaufen möchten, sind beispielsweise der Pax 3, Zeus Arc GT und Utillian 722 die richtige Wahl. Diese Vaporizer halten sehr lange, wenn Sie jedes Wochenende stoned werden möchten. Sind Sie ein täglicher medizinischer Benutzer oder möchten Sie einfach den Rolls Royce unter den Vaporizern, auf den Sie sich jeden Tag verlassen können? Dann wählen Sie einen der Storz & Bickel Vaporizer. Diese sind sehr solide und in Deutschland hergestellt – und das merkt man an der Qualität des Dampfes. Und darum geht’s schließlich, oder?

Fazit

Sie wollen Ihren ersten Vaporizer kaufen? Mit dem Inhalt dieses Artikels ist es hoffentlich etwas einfacher geworden, aus unserem Angebot an Vaporizern auszuwählen. Wussten Sie übrigens, dass Sie nicht nur Weed verdampfen können? Alle trockenen Kräuter sind geeignet! Von Lavendel bis zu Passionsblume (beide bei 120°C) und von Traumkraut (185°C) bis zu Salvia (220°C).